Alle Artikel mit dem Schlagwort: aquarell

Luisa. Noten.

Sekunde durch Hirn.

Im Juni 1963 hatte Peter Handke die Gewissheit, »das Schreiben, Aufschreiben, Verknüpfen, Unverknüpftlassen ist mein möglicher Beruf«. Ich sitze auf meinem Sofa und bin froh, dieses Zitat gefunden zu haben. Es erleichtert mir den Einstieg in einen Text, den ich in einem Zustand verfasse, in dem mich langsam die Möglichkeit des Ausstiegs aus meinem Leben verlässt. Ich schreibe hochverschuldet. Ich schreibe und entziehe dabei. Ich schreibe auf dem Sofa sitzend. Ich schreibe und schaue nebenbei nicht die Serie, die im Hintergrund läuft. Ich schreibe keine Bewerbung der fünf Bewerbungen pro Tag, die folgen noch. Ich schreibe schon lange und ich habe mit dem Schreiben viele Jahre mein Geld verdient. Das Schreiben scheint ein möglicher Beruf zu sein. Ich schreibe nicht zuletzt aus diesem Grund meine Bewerbungen auf Stellen, die die Tätigkeit des Schreibens beinhalten. Aber es ist nie Schreiben, so wie ich es betreibe, auch jetzt. Es ist nicht das zitierte Schreiben, Aufschreiben, Verknüpfen und Unverknüpftlassen. Und ob mein Augenblickliches das zitierte Schreiben, Aufschreiben, Verknüpfen und Unverknüpftlassen ist, wage ich nicht zu beurteilen. Es kann …

verstörend schöner weiblicher akt in rot

Ende Neu.

Nachdem ich eine Erzählung beendet, oder zumindest einen Punkt erreicht habe, der mir das Gefühl eines geglückten Arbeitstages gibt, erwächst in mir eine Leere wie nur irgendwas. Ich lege diese – egal ob es die abgeschlossenen oder die auf einen guten Weg gebrachten Texte sind – zur Seite und verabschiede mich für ein paar Stunden von ihnen, manchmal auch für ein paar Jahre. Hat man sich einmal für diesen Beruf entschlossen… nein: Hat der Beruf sich für dich entschlossen, weißt du, wie viel Zeit und Ruhe eine Erzählung braucht, die während deiner Abwesenheit über dich richten wird. Du gehst raus auf die Straße, arrangierst dich mit dem beginnenden Winter und suchst einen Ort auf, der seit fast 40 Jahren ununterbrochen die Art von Menschen beherbergt, die deiner Kunst zu Fressen geben. Du bestellst ein Bier und schon beim ersten Schluck wirst du ungeduldig und fragst dich, ob du nicht doch eher so etwas wie ein Fertig- als ein Schriftsteller bist. So auch bei diesem kurzem Text, begonnen um 6 Uhr nach einem Spaziergang. Ich hatte …

Luisa im Sofa.

November

Es gibt mitunter recht intelligente Menschen hier, man darf sich nur nicht von den Spastiken ablenken lassen, die der Affe regiert, ebensowenig von den offenen Beinen, der Hepatitis C, der Aura des Todes, die den einen oder anderen Wartende irgendwie halbherzig – der Tod ist ein Meister aus Ungeduld – umgibt. Es ist Samstag, kurz vor acht in der Früh und ich bin in wieder in der Wärme, kaffeetrinkend, rauchend, in meiner Wohnung, die ich mein Zuhause nenne, ein sich jeden Tag erweiternder Begriff, dessen Bewegung mir die nun wieder in alle Richtungen ausströmenden, zur Droge, dem Tode und Grips Verurteilten lehren. Zwischen den auf dem Boden gebliebenen und auf demselben schlafen müssenden und meiner beheizten Wohnung liegt ein Café, das die besten Franzbrötchen Berlins verkauft. Das sagt sich leicht, wenn man nicht jede noch so kleine Backstube besuchen will und dabei zwar die Kontrolle über sein Leben zurückerlangt, aber eine sehr spezielle und mich unangenehm berührende. Ich stehe also zu meiner Behauptung, schlafe lieber nur zwei Stunden, als dass ich mir das warme Franzbrötchen …